Eltville – die älteste Stadt im Rheingau

Eltville - die älteste Stadt im RheingauDie Besiedelung von Eltville geht bis auf die Jungsteinzeit zurück. Reste eines römischen Landhauses wurden hier ebenfalls gefunden und ein fränkisches Reihengräberfeld, das aus dem 4. Jahrhundert stammt, weist auf eine durchgängige Besiedlung des Gebietes hin. Damit ist Eltville die älteste und heute auch die größte Stadt im Rheingau und sie wird in ihrer ersten urkundlichen Erwähnung 1051 als Altavilla bezeichnet. Damals gehörte der Königshof bereits dem Erzstift Mainz an, doch die Pfarrkirche wurde vermutlich schon unter Erzbischof Friedrich, der von 937 bis 954 amtierte, geführt.

Lage & Gliederung der Stadt

Im Norden grenzt Eltville an die Gemeinden Kiedrich und Schlangenbad, im Osten liegt die kreisfreie Stadt Wiesbaden und im Süden über dem Rhein liegen die Gemeinden Heidesheim und Budenheim und auch die Stadt Ingelheim. Das Stadtgebiet von Eltville wurde in fünf Bezirke aufgeteilt. Rauenthal, Martinsthal, Hattenheim und Erbach. Jeder dieser Bezirke hat einen Ortsvorsteher, unter dem ein Ortsbeirat tätig ist. Knapp 17.000 Einwohner leben in der ältesten Stadt im Rheingau, die nicht nur wegen der Funde aus der Jungsteinzeit berühmt ist.

Die Rosenstadt Eltville

Wer beim Namen Eltville an duftende Rosen denkt, liegt genau richtig. Die Rosenstadt Eltville im Rheingau kann auf eine bewegte Geschichte zurückblicken und hat es vor allem den dornigen Schönheiten zu verdanken, dass jedes Jahr die Besucher in Strömen kommen.1871  gründete Carl Schmitt in Eltville die erste Rosenschule. Seine Geschäftsbeziehungen reichten bis zum Zarenhof in St. Petersburg und so ist es nicht verwunderlich, dass seine duftenden Gewächse überall nur den besten Ruf genossen. Gut hundert Jahre später hatte sich die Stadt bereits einen Namen als Rosenstadt gemacht, denn mehr als eine halbe Million Rosen wuchsen schon damals vor den Stadtmauern auf großen Feldern zu wahren Schönheiten heran. 1988 ernannte der Verein Deutscher Rosenfreunde die Stadt dann zur Rosenstadt. In Deutschland gibt es insgesamt nur sechs Städte, die sich Rosenstadt nennen dürfen. Im heutigen Stadtgebiet gedeihen mehr als 22.000 Rosenstöcke und die Besucher können sie in 350 verschiedenen Sorten bewundern. Die Rosentage in Eltville werden jedes Jahr am ersten Wochenende im Juni gefeiert und ein abwechslungsreiches, mehrtägiges Festprogramm unterhält die Besucher aus aller Welt.

Wein und Sekt aus Eltville

Neben den Rosen ist die Stadt auch für ihre Weine und Sekte bekannt. Jedes Jahr findet hier ein Sekt- und Biedermeierfest statt und 2013 konnte man diese Veranstaltung das 78. Mal wiederholen. Musik, Biedermeier und Sekt passen eben wunderbar zusammen und schon seit 1830 werden hier die schäumende Weine produziert. Neben Sekt ist Eltville auch für besondere Weine bekannt. Der Erbacher Marcobrunn ist sehr beliebt und auf insgesamt 830 Hektar bestockter Rebfläche gedeihen jedes Jahr weiße und rote Trauben.

Bildquelle: Pixabay